Mit der neuen Branchenregel „Tiefbau“ ist das Quartett vollständig. Der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hat seine Serie von baustellenspezifischen Branchenregeln komplettiert.

Die Branchenregel Tiefbau ist im Oktober als DGUV Regel 101-604 erschienen.

Die neue Branchenregel richtet sich an Unternehmer und Arbeitsschützer, die für die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter bei Tiefbauarbeiten verantwortlich sind. Eine besondere Herausforderungen sind in dieser Branche die sich – aufgrund des Baufortschritts – ständig verändernden Arbeitsbedingungen. Als weitere typische sicherheitsrelevante Faktoren gelten Witterungseinflüsse, Alleinarbeit und das Zusammenarbeiten mehrerer Unternehmen am gleichen Bauprojekt.

 

Arbeitsschutzmaßnahmen kompakt in der Übersicht
Die DGUV Regel 101-604 geht nach den wichtigsten allgemeinen Arbeitsschutzgrundsätzen auf die Besonderheiten der Branche ein. Sie erläutert die rechtlichen Grundlagen zu Koordinierung, Leitung, Aufsicht, Sicherungsaufgaben, Pflichtenübertragung, Unterweisung usw.
Darauf folgt eine Übersicht der Gefährdungen und der jeweils geeigneten Schutzmaßnahmen an typischen Arbeitsplätzen und bei typischen Tätigkeiten, z. B.

  • Arbeiten in und an Baugruben und Gräben, etwa im Rohrleitungsbau
  • Sicherheitsabstände bei Arbeiten im Grenzbereich zum öffentlichen Straßenverkehr
  • Maßnahmen bei Tätigkeiten in kontaminierten Bereichen wie Böden mit Altlasten oder Deponiegut
  • Verhalten beim Auffinden von oder Verdacht auf Kampfmittel im Boden

Die Branchenregel bringt keine neuen oder zusätzlichen Vorgaben für den Arbeitsschutz. Ihr Ziel ist vielmehr, eine übergreifende und kompakte Zusammenfassung zu bieten. Anstatt sich mühsam aus vielen einzelnen in den Regelwerken verstreuten Bestimmungen die Vorgaben für bestimmte Arbeitssituationen herauszusuchen, finden Arbeitsschutzverantwortliche alle relevanten Informationen gebündelt in einem einzigen Dokument.

Tiefbauarbeiten nicht ohne Schutzausrüstung
Für Mitarbeiter im Tiefbau ist die gesamte Palette an Persönlicher Schutzausrüstung gefragt. Auch dies wird in der Branchenregel deutlich. Sobald trotz technischer und organisatorischer Schritte Restgefährdungen bestehen – und das ist im Tiefbau der Normalfall –, wird der Einsatz von PSA unverzichtbar. Sicherheitsschuhe, Helm, Handschuhe und Warnwesten gehören zur Standardausrüstung, dazu kommen ggf. weitere Schutzkomponenten wie Gehörschutz, Augenschutz, PSA gegen Absturz usw.

Der Anhang der Branchenregel enthält einige nützlich Musterformulare, u. a. zur Anzeige der Personenbeförderung durch Inbetriebnahme eines hochziehbaren Personenaufnahmemittels gemäß DGUV Regel 101-005 und zur Beauftragung von Gabelstaplerfahrern oder Erdbaumaschinenführern.
Hier finden Sie alle 4 Branchenregeln im PDF-Format zum kostenlosen Download:

Die gedruckten Versionen der Branchenregel sind kostenpflichtig bei der DGUV bestellbar unter https://publikationen.dguv.de/regelwerk/regeln

 

 

Autor: Friedhelm Kring