IHK Preis

Forschungs- und Innovationspreis der IHK Niederrhein

Beim Forschungs- und Innovationspreis der IHK Niederrhein wurde unser Projekt „Data Factory“ unter die besten zehn Innovationen gewählt. Hier der ganze Beitrag der IHK:

Produktauswahl wird kinderleicht

In der Endauswahl des Forschungs- und Innovationspreises der IHK Mittlerer Niederrhein: Die Stünings Medien GmbH hat eine clevere Datenbank für Händler entwickelt. Sieben Jahre Entwicklungsphase liegen hinter Volker und Florian Neumann. 1,5 Mio. Euro haben der geschäftsführende Gesellschafter der Stünings Medien GmbH und sein Sohn in ihre Idee investiert.

Mittlerweile ist ihre „DataFactory“ samt BeraterTool erfolgreich in den Markt eingeführt. 55 große Hersteller für Arbeitsschutz (beispielsweise 3M, Honeywell und Kimberly-Clark) haben bereits einen Vertrag mit dem Unternehmen abgeschlossen. „Jetzt holen wir nach und nach die Händler ins Boot“, sagt Volker Neumann. Drei große Händlerketten und zehn kleinere sind schon dabei.


In der „DataFactory“ des Unternehmens werden Produktdaten strukturiert gebündelt und verwaltet. Hersteller können die Informationen in der Datenbank aktualisieren. Plattformunabhängig haben die Kunden über den Browser Zugriff auf das System. Auf der Produktseite können zudem hochauflösende Bilder, PDF-Dateien und Videos hinterlegt werden. Soll beispielsweise ein Katalog produziert werden, hat das Unternehmen auf einen Blick alle erforderlichen Informationen. „Früher mussten Hersteller ihre Daten mindestens zehn Mal neu aufbereiten und separat an ihre Händler schicken, jetzt können alle Beteiligten auf eine Plattform zugreifen“, erklärt Florian Neumann.


Um die Datenbank zu erstellen, brauchten Volker Neumann und sein Sohn vor allem eines: Informationen. Dafür setzten sie sich mit Marktführern aus verschiedenen Warengruppen im Bereich des Arbeitsschutzes zusammen. Dann wurden neutrale Grundmasken für die Produkte entwickelt, die jeder Nutzer nach seinen Wünschen ausformen kann. „In jeder Grundmaske steckt rund ein Monat Arbeit“, sagt Volker Neumann.

Mit einer Zusatzfunktion wird die Datenbank zum BeraterTool. Sucht ein Nutzer beispielsweise eine Atemschutzmaske, einen Schuh oder Berufsbekleidung kann er in einem Branchenschlüssel Häkchen bei den Erfordernissen setzen. Unter anderem wird nach dem Anwendungsbereich, der Branche oder nach Warengruppen spezifischen Attributen gefragt. „Am Ende bleiben dann im BeraterTool von 100 Produkten die passenden fünf oder weniger übrig“, sagt Florian Neumann. Ein klassischer Händler verkauft bis zu 25.000 Artikel, da kann man leicht den Überblick verlieren. „Mit unserem Tool ist die Produktauswahl kinderleicht“, ergänzt Volker Neumann. Das BeraterTool kann auch auf der Homepage des Herstellers eingebunden werden. So können Kunden direkt die passenden Produkte auswählen und eine Anfrage generieren. „Wir arbeiten derzeit noch an einem Onlineshop, der direkt an das Beratertool angegliedert wird“, sagt der Geschäftsführer. Mitte des Jahres soll er fertig sein.


Bisher sind in der „DataFactory“ vor allem Produkte aus dem Bereich Arbeitsschutz aufgelistet. Rund 250 Hersteller und 4.800 Händler, die ihre Produkte vermarkten, gibt es derzeit. „Unser Ziel ist es, dass sich alle mit Hilfe unserer Datenbank vernetzen“, sagt Volker Neumann. Die Erfahrungen werden gerade auf Hersteller und Händler der Hygiene-Branche übertragen werden. Eine Herstellerlizenz für die Datenbank kostet zwischen 3.800 und 5.000 Euro im Jahr. Händler zahlen zwischen 1.700 und 3.000 Euro.